Ein Dorf wehrt sich gegen Biogas

(Tielen, 08.08.2011) Tielener Gemeinderat droht mit kollektivem Rücktritt, sollte der Kreis eine geplante 250-Kilowatt-Anlage genehmigen / Krisengespräch in Kropp

Der Streit in der kleinen Gemeinde Tielen am Ufer der Eider schwelt seit Monaten. Der 33-jährige Landwirt Ingmar Heyn möchte auf seinem Grundstück eine 250-Kilowatt-Biogas-Anlage bauen. 150 der 300 Einwohner von Tielen haben sich mit einer Unterschriftenliste dagegen zur Wehr gesetzt. Jetzt trugen 30 Mitglieder der Bürgerinitiative "Pro. Tielen" ihren Widerstand bis vor das Kropper Rathaus. Mit Luftballons und Transparenten demonstrierten sie, während drinnen ein Krisengespräch stattfand.

Die Fronten sind verhärtet. Die Gemeindevertretung hatte einstimmig beschlossen: "Das gemeindliche Einvernehmen wird nicht erteilt", heißt es im Juristendeutsch und im Klartext: Die Kommunalpolitiker sprachen sich gegen den Bau der privilegierten Biogas-Anlage aus. Dabei waren sie sich darüber im Klaren, dass die Kreisverwaltung in Schleswig sich über dieses Votum hinwegsetzen kann. Denn Verwaltungs-Fachleute sind sich einig, dass Heyn einen Rechtsanspruch auf die Genehmigung hat, handelt es sich doch um eine "privilegierte Anlage", dessen Biomasse überwiegend aus seinem eigenen Betrieb stammt.

Doch die Gemeindevertretung setzte ein Fanal gegen die Biogas-Anlage: Für den Fall, dass der Kreis Schleswig-Flensburg das Einvernehmen ersetzt, also das Bauamt die Genehmigung trotzdem erteilt, kündigten die Gemeindevertreter ihren Rücktritt an. So steht es im Protokoll der Sitzung vom 22. Juli. Vor diesem Hintergrund versuchte die Kreisverwaltung, die Tielener Gemeindevertreter noch einmal umzustimmen - und lud nun alle Mandatsträger ins Kropper Rathaus ein, dem Sitz der Amtsverwaltung Kropp-Stapelholm. Der einzige, der dieser Einladung folgte, war der stellvertretende Bürgermeister Klaus Maleu. Er betrat das Rathaus durch den Haupteingang, wo ihm die Mitglieder der Bürgerinitiative für den Kampf gegen die Biogas-Anlage den Rücken stärkten. Ingmar Heyn und seine Lebensgefährtin sowie Tielenes Altbürgermeister Hans Clausen, dessen Frau Martha das Baugrundstück am Großkamp gehört, kamen durch einen Seiteneingang. Sie alle saßen mit Vertretern der Kommunalaufsicht und des Kreisbauamtes an einem Tisch.

"Die Bedenken der Gemeinde konnten nicht ausgeräumt werden", fasste Willi Hufe, leitender Verwaltungsbeamter im Amt Kropp-Stapelholm, das Ergebnis zusammen. Eine Kompromisslinie sei nicht gefunden worden. "Aber den Versuch war es wert", meinte Hufe. Es müsse nun geprüft werden, ob die Straßen des Dorfes, das durch Eider und Sorge abgegrenzt praktisch an einer Sackgasse liegt, den erforderlichen Schwerverkehr aufnehmen könnten.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative betrachteten das Procedere im Kropper Rathaus mit großer Skepsis. Sie sprachen über "Merkwürdigkeiten" bei den Entscheidungsabläufen zwischen Gemeindevertretung, Amtsverwaltung und Kreis. Vor diesem Hintergrund sah Willi Jacobs, einer der übrigen Gemeindevertreter, keinen Sinn darin, an dem gestrigen Abstimmungsgespräch teilzunehmen. "Wir wollen grundsätzlich keine Biogas-Anlage", betonte Jacobs, der - wie der gesamte Gemeinderat - der Kommunalen Wählergemeinschaft (KWG) angehört. Die ländlichen Strukturen des Dorfes seien dafür nicht geeignet. "Daher lehnen wir das Konzept ab", sagte Jacobs und bekräftigte die Absicht, sein Mandat niederzulegen, wenn der Kreis das Projekt billigt.

Wie geht es nun weiter? "Das ist alles noch in der Prüfung", sagte der leitende Kreisverwaltungsdirektor Helmut Birkner auf Nachfrage . An der Einladung der Gemeinderäte zu einem Abstimmungsgespräch, nachdem sie ihren Beschluss bereits gefasst hatten, konnte Birkner nichts Negatives finden. Das sind die rechtlichen Spielregeln, sagte er, "es gibt noch ganz viele Fragezeichen."

Auszug aus shz vom 04.08.2011

zum Bild:
Betrachten das Genehmigungsverfahren skeptisch: Die Bürgerinitiative "Pro.Tielen" zog mit Luftballons und Transparenten vor das Kropper Rathaus.

Zu den aktuellen Bekanntmachungen

  • November 2017

    Ausgabe
    November 2017
    PDF, 8,0 MB

Veranstaltungstipps

Tetenhusen Wohlde Dörpstedt Groß Rheide Börm Bergenhusen Norderstapel Süderstapel Erfde Tielen Alt Bennebek Klein Bennebek Kropp Klein Rheide Meggerdorf