Radler können endlich aufatmen

(Norderstapel, 06.07.2009) Der Baubeginn für den Fahrradweg von Dörpstedt nach Norderstapel, der eigentlich für vergangenes Jahr vorgesehen war, ist jetzt auf Mitte September festgesetzt worden. Eine jahrzehntelange Forderung der Gemeinde geht damit in Erfüllung. Gleiches gilt für die Anbindung ans schnelle Internet.

Der Radweg führt von Dörpstedt über Wohlde zur "Natobrücke" und dann an der Treene entlang nach Norderstapel. Den aktuellen Stand erläuterte Bürgermeister Klaus Peter Neumann in der letzten Gemeinderatssitzung.

Weiterhin besteht jetzt die Möglichkeit, den lange geforderten Radweg von Dörpstedt nach Börm zu realisierten. Auf der nächsten Gemeinderatssitzung soll der Beschluss hierzu gefasst und Fördermittel beantragt werden.

Es wurde ebenfalls darüber beraten, ob die Gemeinde sich am Ausbau des "Thorshammerweges" beteiligen soll. Der "Thorshammerweg" ist ein (geplanter) Verbindungsweg zwischen dem Stapelholmerweg und dem Ochsenweg. Er beginnt an dem historischen Gasthaus "Rothenkrug" in Dannewerk (beim Danewerk-Museum) und soll am Danewerk entlang über Groß Rheide, Dörpstedt und Hollingstedt führen. Er soll der Erschließung für den Fahrradtourismus dienen. Nach kürzerer Diskussion beschloss die Vertretung, sich mit 1000 Euro an dem Projekt zu beteiligen, nicht jedoch an Folgekosten.

Nachdem die Gemeindevertretung in der letzten Sitzung einen Grundsatzbeschluss über die Anschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges gefasst hatte, ging es jetzt darum, den Lieferumfang und die Größe des neuen Fahrzeuges festzulegen. Man einigte sich auf ein Fahrzeug mit größerem Wassertank für den Ersteinsatz. Eine Arbeitsgruppe um Wehrführer Karl-Heinz Thießen und Inka Gottburg-Heuer wird Kriterien mit Fachleuten festlegen. Von der Ausschreibung bis zur Lieferung wird zirka ein Jahr vergehen.

Gleichzeitig wird die Förderfähigkeit beim Kreis für das ca. 130 000 Euro teure Fahrzeug beantragt. Es soll in den nächsten 25 bis 30 Jahren Dienst tun können.

Eine Fläche südlich der Straße nach Groß Rheide und östlich der Bebauung "Dorfstraße" bis zu den Gemeindegrenzen zu Groß Rheide und Börm war als Windenergieeignungsfläche vorgeschlagen worden. Doch die Entscheidung, ob diese Flächen in die Empfehlungsliste des Kreises aufgenommen wird, fiel negativ aus, da dieser Bereich im Einzugsgebiet des Danewerkes liegt. Die endgültige Entscheidung wird auf Landesebene im Herbst gefällt.

Nachdem das neue Glasfaserkabel der Deutschen Telekom in Betrieb gehen konnte, sind die Einwohner der Gemeinde nun bestens mit der Breitbandanbindung (DSL) versorgt.

Auszug aus SHZ vom 29.0.2009

Zu den aktuellen Bekanntmachungen

  • November 2017

    Ausgabe
    November 2017
    PDF, 8,0 MB

Veranstaltungstipps

Tetenhusen Wohlde Dörpstedt Groß Rheide Börm Bergenhusen Norderstapel Süderstapel Erfde Tielen Alt Bennebek Klein Bennebek Kropp Klein Rheide Meggerdorf