Bergenhusen

BergenhusenBedeutung des Bergenhusener Wappens

Die Gemeinde Bergenhusen besteht aus den Ortsteilen Osterfeld, Brunsholm und Blumental.

Die östliche Grenze des Gemeindegebietes bildet die Alte Sorge, im Westen fließt die Treene und bildet den Übergang zum Kreis Nordfriesland. Treene und Sorge finden sich im Schildfuß des Wappens wider, ebenso der Weißstorch, der Bergenhusen über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hat.

Bürgermeister
Helmut Schriever

Von der wechselvollen Geschichte künden auch heute viele alte Gebäude, die neben landwirtschaftlichen Betrieben das Ortsbild prägen.

So steht das Pastorat von 1705 unter Denkmalschutz. Die Dorfkirche von 1712 ist eine sehenswerte barocke Saalkirche. Das Innere der Kirche ist durch die unterschiedlichsten Malereien ausgeschmückt. Auffällig ist die Balkendecke, die mit großen Ranken auf bläulichem Grund verziert ist. Auf den Wolken in der Mitte schweben Engelsköpfe. Die Malerei auf der Innenseite der alten Holztür, die vom Turm in das Kirchenschiff führt, wurde als Zeichen ihrer Verbundenheit von den Meggerdorfer Gemeindegliedern 1734 gestiftet und zeigt die einzige Auferstehungsdarstellung in der Kirche. Bis heute führt sie besonders bei Trauerfeiern der Gemeinde sinnbildlich vor Augen, dass unser letzter Weg auf den Friedhof im Lichte der Auferstehung gegangen werden darf.

Der Bruhn-Hof ist die letzte echte Hofanlage im Stil des Niedersachsenhauses, mit dem Storchennest auf der niedrigen Scheune. Die Bergenhusener Mühle "Margaretha" im Ortsteil Lüttensee ist nach langem Dornröschenschlaf nun wieder zu neuem Leben erwacht. Die originalgetreue Restaurierung der bis 1960 noch betriebenen Windmühle wurde 2005 abgeschlossen. "Margarethe" hat nun wieder Flügel, die ihr 1957 abgenommen worden waren. Mehl- und Schälmaschine (für die Herstellung von Buchweizengrütze, Gersten- und Haferflocken ), Bremsgewichte, Mühlstein und Mahlgang, das Herzstück der 1891 nach einem Brand neu aufgebauten Windmühle, werden jetzt wieder originalgetreu vom Wind angetrieben.

In der Goosstroot liegt das Medauhaus, in dem das "Institut für Wiesen- und Feuchtgebiete - Naturschutzzentrum Bergenhusen" beherbergt.

Michael-Otto-Institut
NABU 2007

Bergenhusen ist bekannt als das Storchendorf schlechthin. Fünf ehemalige Seen, die vor 300 Jahren trockengelegt wurden, bilden heute die fünf Köge, aus denen die Störche ihre Nahrung holen. Im Ort hat sich eine der größten Weißstorch-Kolonien Europas erhalten. Die Horste werden liebevoll hergerichtet und befinden sich durchweg im unteren Mitteldorf und im Ortsteil Kleinsee. Im April kommen die Störche -oder Hoier Boier, wie sie hier gennant werden- aus Afrika wieder. Es ist schon ein phantastisches Bild, wenn die Störche wieder ihre Horste auf den alten Bauernhöfen besetzen. Bergenhusen liegt am Hang eines Höhenzuges mit weitem Blick auf das Sorgetal. Ausgewiesende Wanderwege führen Aktivurlauber durch das Dorf und die Sorgeniederung mit eigener Badestelle.

Im idyllischen Storchendorf Bergenhusen einige Kilometer südlich von Hollingstedt (Richtung Noderstapel) brüten jährlich bis zu 14 Storchenpaare. Im Informationszentrum des Naturschutzbundes erfahren Besucher alles Wissenswerte über Adebar und können sich per Videokamera das Geschehen im Storchennest auf dem Dach verfolgen.

Während der Brutsaison werden fachkundige Führungen angeboten.

Storchenmuseum Bergenhusen
Goosstroot 1
24861 Bergenhusen
Telefon: 04685 570

Geöffnet: 15. März bis 15. September, täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bergenhusen.nabu.de!

Video des Weißstorches

So ist es auch nicht verwunderlich, daß der Weißstorch der Wappenvogel von Bergenhusen ist. Er soll auf die Bedeutung des "Storchendorfes" für diese vom Aussterben bedrohte Vogelart hinweisen. Die beiden silbernen Wellenbalken im Wappen symbolisieren die Flüsse Sorge und Treene, die das Landschaftsbild um Bergenhusen prägen und deren Niederungen zugleich die voraussetzenden Lebensgrundlagen als Nahrungsquelle des Weißstorches bilden.

Gewerbe

Das dörfliche Bild wird durch Handwerksbetriebe, Ansiedlung neuer Betriebe geprägt. 17 landwirtschaftliche Betriebe sind im Ort noch tätig.

Vier Gaststätten, 1 Café und zwei Läden für den täglichen Bedarf versorgen Einwohner und Umland. Für den Touristen finden sich Ferienhäuser und -wohnungen in der Gemeinde. Alle Strassenbenennungen sind in Bergenhusen plattdeutsch gehalten. So findet man neben dem "Möhlenbarg" die "Poststroot" oder den "Karkenstreng".

Gewerbliche Bauflächen sind innerorts auf Anfrage verfügbar.

Nun hat die Gemeinde Bergenhusen eine eigene Homepage! Einfach unter www.storchendorf-bergenhusen.de klicken! Schauen Sie doch immer wieder mal hier hinein!!!!

Links für die Gemeinde Bergenhusen


Größere Kartenansicht

  • November 2016

    Ausgabe
    November 2016
    PDF, 7,0 MB

Veranstaltungstipps

Tetenhusen Wohlde Dörpstedt Groß Rheide Börm Bergenhusen Norderstapel Süderstapel Erfde Tielen Alt Bennebek Klein Bennebek Kropp Klein Rheide Meggerdorf